Harburg - Wilhelmsburg Hafenpartie

   


zurück zur Galerie
Karten-Nr.: 294
Kategorie: Hafen
Serien-Nr.: keine
Stempel:
Verlag: Meyers Postkartenverlag, Hamburg
Zustand: Neuwertig
Format: Klein
Farbig: Nein
Gelaufen: Nein
Teil einer Serie: Ja
Objekt noch existent: Ja
Geo-Koordinaten: 53.4714583333, 9.97531111111

Das erste, östlichste Becken des Neuen Seehafen um das Jahr 1930.

Der Betrachter steht hier an der östlichen Kaimauer und schaut zu den Anlagen des Seehafen - Kaibetriebes Harburg, am westlichen Kai hinüber.

Es werden gerade an beiden Kaimauern Frachtschiffe entladen, an der westlichen durch moderne Verladebrücken und an der östlichen noch durch fahrbare elektrische Kräne.

Der Neue Seehafen entstand auf einer 170 Hektar großen Fläche mit vier Hafenbecken, welche alle direkten Zugang zur Elbe und damit zur offenen See hatten (Tidehäfen).

Grund für den Bau war, dass die neuen grossen Damfschiffe für den alten Hafen zu groß waren und daher Harburg nicht mehr anliefen. Desweiteren brauchte die boomende Harburger Industrie mehr Gewerbeflächen mit Hafenzugang.

Der neue Hafen wurde dann an der Stelle gebaut, wo der Ort Lauenbruch lag, welcher eingemeindet wurde und ab 1904 komplett verschwand. Die Einwohner wurden enteignet bzw. verkauften Ihre Grundstücke an das, für die Ausführung des Hafenbaues gegründete, Hafenbaukonsortium.

Dieses Hafenbaukonsortium bestand aus meheren Banken (zum größten Teil der Hannoverschen Bank) sowie der Stadt Harburg.
Das Konsortium realisierte den Bau des Hafens und vermarktete die Flächen an den neuen Hafenbecken.

Die ersten drei Hafenbecken waren bis Ende 1907 fertiggestellt. Das vierte und letzte Hafenbecken konnte durch den 1.Weltkrieg erst mit großer Verzögerung am 07.06.1929 (Erste Löschung eines Tankschiffes) fertiggestellt werden.

Das gesamte Gebiet des Neuen Seehafen ist im Zweiten Weltkrieg extrem stark bombardiert und verwüstet worden und daher sind Gebäude aus der Zeit der Ansichtskarte nur noch schwer zu finden.

Weitere Ansichten des ersten Hafenbeckens im neuen Seehafen:

Harburg a. d. E. Neuer Seehafen
Harburg a. E. Neuer Hafen mit Verladebrücken
Harburg - Wbg. I Getreidehafen
Harburg a. d. Elbe Seehafen - Kai - Betrieb und Umschlaghafen
 

Kommentare