Harburg a. E. Bismarckturm

   


zurück zur Galerie
Karten-Nr.: 74
Kategorie: Denkmäler
Serien-Nr.: 8900
Stempel:
Verlag: Arthur Friedrich, Hamburg 1, Bankshof
Zustand: Neuwertig
Format: Klein
Farbig: Ja
Gelaufen: Nein
Teil einer Serie: Ja
Objekt noch existent: Nein
Geo-Koordinaten: 53.439017, 9.902008

Der Bismarckturm auf dem Kiekeberg wurde am 27. Oktober 1912 zu Ehren und zum Gedenken an den berühmten Reichskanzler Otto v. Bismarck und seine Taten eröffnet. Am Festakt zur Eröffnung nahmen ca. 7000 Menschen der Harburger Bevölkerung und Obrigkeit teil.

Der Turm stand auf dem höchsten Punkt des Kiekeberges in unmittelbarer Nähe des Gasthauses Petershöh (heute heisst es "Am Kiekeberg" ) und bot, von seiner 13m hohen Aussichtsplattform, eine einmalige Aussicht bis nach Hamburg.

Die Baukosten betrugen damals 50.000,-- Mark für den 23m hohen, aus Sandstein und Klinker erbauten Turm. Architekt war Wilhelm Kreis, welcher noch weitere Bismarcktürme in Deutschland entwarf, die Bauausführung übernahm die Firma August Prien aus Harburg.

Das besondere an diesem Turm war die grosse Feuerschale auf der Turmkuppel, welche einen Durchmesser von 2,5 Meter hatte. Hier wurde, zu besonderen Anlässen, ein Gemisch aus Pech und Petroleum stimmungsvoll verfeuert.

Der weite Blick war auch der Grund für das traurige Ende des Turmes.

Er wurde von abrückenden deutschen Soldaten 1945 gesprengt, da man befürchtete, dass die angreifenden Engländer Ihn als Beobachtungsturm für den Artillerieeinsatz nutzen würden, um Hamburg unter Beschuss zu nehmen.

Leider wurde der Turm nie wieder aufgebaut, seine Überreste sind für den Strassenbau genutzt worden. Heute erinnert ein kleines Schild im Museumsdorf Kiekeberg daran, das es Ihn mal gegeben hat.

Im Jahr 1948 wurde an der Stelle wo der Turm einmal gestanden hat eine "Bismarck - Eiche" gepflanzt.
 

Kommentare