Harburg a. d. E. Neuer Seehafen

   


zurück zur Galerie
Karten-Nr.: 92
Kategorie: Hafen
Serien-Nr.: 3137
Stempel: 03.05.1918
Verlag: W. B. Levy, Hamburg (W. B. L., H.)
Zustand: Leichte Kratzer/Beschädigungen
Format: Klein
Farbig: Ja
Gelaufen: Ja
Teil einer Serie: Ja
Objekt noch existent: Ja
Geo-Koordinaten: 53.4722472222, 9.97585
Karte gestiftet: Gerda Froede aus Jesteburg im Landkreis Harburg  

Ein Blick in das erste Becken des Neuen Seehafens. Links bei den Verladebrücken war das Betriebsgelände der Großhandlung von August Helms (Nach Ihm ist das Helm-Museum in Harburg benannt.)

Der Neue Seehafen entstand auf einer 170 Hektar großen Fläche mit vier Hafenbecken, welche alle direkten Zugang zur Elbe und damit zur offenen See hatten (Tidehäfen).

Grund für den Bau war, dass die neuen grossen Damfschiffe für den alten Hafen zu groß waren und daher Harburg nicht mehr anliefen. Desweiteren brauchte die boomende Harburger Industrie mehr Gewerbeflächen mit Hafenzugang.

Der neue Hafen wurde dann an der Stelle gebaut, wo der Ort Lauenbruch lag, welcher komplett verschwand. Die Einwohner wurden enteignet bzw. verkauften Ihre Grundstücke an das, für die Ausführung des Hafenbaues gegründete, Hafenbaukonsortium.

Dieses Hafenbaukonsortium bestand aus meheren Banken (zum größten Teil der Hannoverschen Bank) sowie der Stadt Harburg.
Das Konsortium realisierte den Bau des Hafens und vermarktete die Flächen an den neuen Hafenbecken.

Die ersten drei Hafenbecken waren bis Ende 1907 fertiggestellt. Das vierte und letzte Hafenbecken konnte durch den 1.Weltkrieg erst mit großer Verzögerung am 07.06.1929 (Erste Löschung eines Tankschiffes) fertiggestellt werden.

Dieses später errichtete vierte Becken, ist ein reiner Petroleumhafen geworden, es siedelten sich hier die Rhenania-Ossag-Werke (heute Shell) an.

Die Realisierung dieses Gesamtprojektes dauerte von den Planungen bis zur fertigstellung des vierten Beckens über 30 Jahre!


Weitere Ansichten des ersten Hafenbeckens im neuen Seehafen:

Harburg a. E. Neuer Hafen mit Verladebrückenum 1910
Harburg a.d.E., Neuer Seehafenum 1925
Harburg - Wilhelmsburg Hafenpartieum 1932
Harburg - Wbg. I Getreidehafenum 1935
Harburg a. d. Elbe Seehafen - Kai - Betrieb und Umschlaghafenum 1935
Harburg. Am Seehafen.um 1938
 

Kommentare

Stefan Rather, 19.03.2008  
Diese Ansichtskarte ist eine freundliche, grosszügige Stiftung der Jesteburgerin

Gerda Froede aus 21266 Jesteburg

für das Ansichtskartenarchiv und diese Webseite.

Ein grosses "Danke" für die 6. Sponsorin von www.harburg-an-der-elbe.de